Aufwendige Nachbearbeitung

Mit dem Fotografieren alleine ist die Arbeit noch nicht getan. Es braucht eine Nachbearbeitung. Die nachträgliche Bildbearbeitung erfordert doppelt so viel Zeit wie das Fotografieren selbst um zu guten Ergebnissen zu gelangen.

  • Oft ist der Kontrastumfang gerade in Hotelzimmern viel zu gross. Das heisst im Zimmer ist es im Verhältnis zu draussen zu dunkel oder draussen ist es im Verhältnis zu drinnen zu hell. Keine Kamera schafft es diesen grossen Kontrastumfang zu bewältigen. Darum sind viele Fotografien von Hotelzimmern bei den Fenstern oder Lampen überbelichtet. Mit Belichtungsreihen und nachträglicher Bearbeitung kann dieses Problem jedoch behoben werden.
  • Gerade bei Hotelzimmern ist ein Weitwinkelobjektiv nötig um überhaupt das ganze Zimmer auf einer Fotografie zeigen zu können. Es geht nicht darum das Zimmer grösser erscheinen zu lassen, als es ist, sondern einen Gesamteindruck vom Zimmer erfassen zu können. Jedoch jedes Weitwinkelobjektiv, sei es auch noch so gut, verzerrt die Fotografie. Diese Objektivverzerrung kann nachträglich korrigiert werden.
  • Stürzende Linien, wenn sie nicht bewusst eingesetzt sind, wirken unprofessionell. Das heisst horizontale Linien müssen horizontal sein und vertikale Linien müssen vertikal sein. Dies kann man einerseits bereits beim Fotografieren berücksichtigen und andererseits nachträglich auf dem Computer korrigieren.
  • Grundsätzlich entscheiden wir uns bereits beim Fotografieren für den richtigen Bildausschnitt. Und dennoch macht es oft Sinn nachträglich noch einen besseren Bildausschnitt zu wählen. Das Endprodukt ist also etwas kleiner als das Original, was immer noch gross genug ist, da heutige Kameras Fotografien mit 6016 x 4016 Pixeln oder grösser erzeugen.
  • Aufwendige Retuschen versuchen wir natürlich zu vermeiden, weil sie einerseits eben sehr zeitaufwendig sind und weil sie andererseits die Fotografie verfälschen können. Und dennoch gibt es Situationen, wo störende Elemente nachträglich wegretuschiert werden müssen (wenn z.B. der Fotograf im Spiegel zu sehen ist) um das Optimum aus einer Fotografie herauszuholen.
Originalaufnahme
Originalaufnahme
korrigierte Aufnahme
korrigierte Aufnahme